Gelenkspiegelungen

appel_vogel_PK7A0664_web

Gelenkspiegelungen (Arthroskopien) sind unser Spezialgebiet. Alle Spiegelungen der großen Gelenke des Körpers werden durch uns durchgeführt.
Die Eingriffe erfolgen allesamt ambulant im kürzlich grundmodernisierten Operationszentrum in Laichingen.

Hier erfahren sie mehr zu den Spiegelungen der jeweiligen Gelenke

Ellenbogengelenk

Schmerzhafte Einklemmungen des Ellenbogengelenks, behindern die Streckung. Bei der Spiegelung wird diese Behinderung elegant behoben. Auch der „Tennisarm“, der allen anderen Behandlungen trotzt, kann so mit kleinstmöglicher Verletzung gut behandelt werden.

Blick_ins_Ellenbogengelenk_web

Kniegelenkarthroskopie

Die meisten Operationen am Knie werden heute arthroskopisch durchgeführt. Seien es zerrissene Mensiken, Kreuzbänder oder Knorpelschäden:
Sämtliche minimalinvasiven Eingriffe am Kniegelenk führen wir bei Ihnen in Laichingen ambulant durch.

Knorpelschaden_Knie_web

Schultergelenkarthroskopie

Spiegelungen der Schulter mit Entlastungen unterhalb des Schulterdaches oder Reparationen der sogenannten Rotatorenmanschette führen wir regelmäßig durch, wenn nicht-operative Behandlungen nicht den gewünschten Erfolg hatten.
Übrigens: Die Nachbehandlung erfolgt immer in der Hand des Operateurs.

Schultergelenkblick auf Bizepssehne_web

Handgelenkarthroskopie

Eine Spezialität unserer Praxis. Mit feinem Instrumentarium lassen sich sehr schmerzhafte Einklemmungen im Handgelenk über winzige Zugänge beheben. Die Hand ist rasch wieder voll einsatzfähig.
Auch Bandverletzungen in der Handwurzel werden über diese elegante Methode minimalinvasiv behoben.

Handgelenkmeniskusriss_web

Sprunggelenk

Bänderzerrungen oder -zerreissungen des Sprunggelenks sind die häufigsten Verletzung beim Sport. Knorpelverletzungen treten immer wieder begleitend auf und müssen dann operiert werden.
Die Gelenkspiegelung erlaubt es die Operation bei minimaler Verletzung durchzuführen und Ihre Ausfallzeiten abzukürzen.

Hüftgelenksarthroskopie

Die Spiegelung der Hüfte ist eine relativ neue Methode um Einklemmungen an den Kanten der Hüftpfanne zu behandeln.

Schmerzhafte sogenannte „Impingementsyndrome“ werden so minimal-invasiv operiert und sie sind nach wenigen Tagen wieder mobil und das mit voller Belastung!

Blick ins Hüftgelenk_web

Operationen an Zehen und Mittelfuß

Bei Ihnen haben sich eine Schiefzehe (Hallux valgus) oder Krallenzehen gebildet. Über den Gelenken ist die Haut gerötet, sie haben schmerzhafte Hühneraugen? Einlagen und Polsterungen haben kurz geholfen, jetzt aber nicht mehr?
Ein Schwerpunkt unserer Praxis: Operationen von Hallux valgus und Hammerzehen.
Erfahren Sie hier mehr über Krallen- und Hammerzehen und über den Hallux valgus.

Übrigens:
Nochmalige Operationen zur Entfernung von Schrauben oder Platten sind bei uns nicht nötig.

Hammer- und Krallenzehen

Krallen- und Hammerzehen entstehen aus denselben Ursachen wie eine Schiefzehe (Hallux valgus). Mit Einlagen oder Schuhpolsterungen wird Erleichterung geschaffen. Entstehen Druckstellen, Schwielen oder Hühneraugen an den Gelenken die sich zuletzt entzünden, ist eine Operation notwendig. Die ist oft in lokaler Betäubung möglich.
Mit dem Tragen eines Spezialschuhs sind sie nach der Operation fast umgehend wieder mobil.

Hallux valgus

Die Schiefzehe (Hallux valgus), ist eine häufige Zehenverbildung. Längst ist sie keine Erkrankung des älteren Menschen mehr. Auch junge, meist „schuhmodebewusste“ Frauen, sind betroffen.
Am Anfang sind nicht-operative Maßnahmen noch hilfreich.
Später muss operiert werden.
Nach sorgfältiger Planung wird der Eingriff ambulant durchgeführt.
Lästige Nachoperationen zur Entfernung von Schrauben oder Platten, sind nicht nötig und mit einem Spezialschuh sind sie rasch wieder auf den Beinen.

Operationen an der Hand

ShakehandsBW_web

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Praxis liegt auf Operationen an der Hand. Meist ist hier nur eine lokale oder regionale Betäubung zur Operation nötig, so dass Sie vor der Operation sogar etwas trinken oder essen können. Sollte eine Narkose notwendig sein, wird diese auch ambulant durchgeführt, uns Sie sind nachmittags wieder zu Hause.
Diese Erkrankungen behandeln wir regelmäßig:

 Dupuytren´sche Kontraktur

In ihrer Handfläche finden sich derbe Stränge am 4. und 5. Finger und die werden im Grundgelenk allmählich immer weiter nach innen gebeugt bis sie die Finger kaum noch benützen können?
Bei der Dupuytren´schen Kontraktur werden im fortgeschrittenen Stadium die Stränge entfernt.
Nach dem ambulanten Eingriff in Laichingen folgt rasch eine Trainingstherapie um die Beweglichkeit der Finger wieder herzustellen.

HandDupuytren_web

Karpaltunnelsyndrom

Ihr Daumen, Zeige- und Mittelfinger schlafen immer wieder ein. Nachts tut der ganze Arm, oft bis zur Schulter hin weh und regelmäßig wachen Sie deshalb auf?
Grund hierfür ist ein eingeengter Nerv an der Hand. Schienen helfen beim leichten Karpaltunnelsyndrom noch, aber im fortgeschrittenen Stadium hilft nur die Operation. In lokaler Betäubung ist dies ein kurzer Eingriff.
Und: Bereits in der ersten Nacht nach der Operation sind die Schmerzen und Gefühlsstörungen verschwunden!

CTSDysaesthesie_web

 Ganglienoperation
(Gelenkhautaustülpungen)

Ausstülpungen der Gelenkschleimhaut (Ganglien) finden sich meist am Handgelenk und zeigen sich als Vorwölbung. Stechende Schmerzen bei Beugung und Streckung sind häufig. Wenn sie ständig stören, werden Ganglien operiert.
Wir führen die Operation in lokaler oder regionaler Betäubung durch. Die Nachbehandlung mit Bandagen oder Kompressionsverbänden ist üblich.

Operationen an Fingern

Entzündungen am Nagelbett, Verletzungen und Erkrankungen an Gelenken und Sehnen. Operationen an Fingern sind nicht selten. Meist in lokaler Betäubung möglich… und bei uns häufig durchgeführt. Hier beispielhaft zwei typische Eingriffe:

Schnellender oder schnappender Finger

Sie haben etwas kräftig mit der Hand gefasst und wollen nun die Finger wieder strecken, ein Finger oder der Daumen bleiben gebeugt zurück. Erst mit einem schmerzhaften Schnappen gelingt die Streckung wieder und inzwischen versuchen Sie das Greifen zu vermeiden?
Der schnellende Finger oder Daumen wird in lokaler Betäubung mit einem kleinen Eingriff operiert und ist das Problem aus der Welt geschafft. Fragen Sie uns!

SchnellenderFinger_web

Nagelwallentzündungen

Der Nagelwall ist geschwollen und hochrot, der Finger pocht, auf Druck heftigste Schmerzen:
Mit Nagelwallentzündungen (Paronychie) ist nicht zu spaßen!
Eine Behandlung mit Antibiotika genügt meist nicht.  Es muss operiert werden. Der Eingriff dauert ein paar Minuten.
Zu lange warten ist gefährlich.
Sie haben die oben genannten Krankheitszeichen? Zeigen Sie uns bitte Ihren Finger!

Operationen am Ellenbogen

Offene Operationen am Ellenbogen sind selten. Operationen am Schleimbeutel lassen sich mit Geduld und nicht-operativen Maßnahmen meist umgehen.
Der Tennisarm ist ebenfalls eine Domäne der nicht-operativen Therapie.
Warum manchmal dennoch operiert werden muss erfahren Sie hier:

Entfernung eines Schleimbeutels

Schleimbeutel finden sich zwischen der Haut und den großen Gelenken wie Knie und Ellenbogen, sie gewährleisten das Gleiten der Gewebsschichten. Selbst durch kleine Verletzungen entzünden sie sich und schwellen dann erheblich an. Meist können sie durch Verbände und Medikamente behandelt werden.
Bei eitriger Entzündung oder gleichbleibender Schwellung werden sie entfernt. Wir führen diesen Eingriff in lokaler Betäubung durch.

 Operation des Tennisarms

Der Tennisarm ist fast immer nicht-operativ zu behandeln. Wenn aber alle Maßnahmen keine Erleichterung gebracht haben und die Schmerzen von Gefühlsstörungen an der Hand begleitet werden, sollte operiert werden.
In Narkose und wird im Rahmen einer Gelenkspiegelung der Eingriff durchgeführt.
Die offene Operation ist eine selten durchgeführte aber sehr erfolgreiche Behandlungsmethode.

Operationen an der Haut und Unterhaut

appel_vogel_PK7A0574_web

Hier erfahren Sie mehr über Veränderungen der Haut und der Unterhaut sowie deren Behandlung, seien es Leberflecke, Schwellungen unter der Haut oder schmerzhafte Haut- und Unterhautenztündungen:

Leberflecke

Wer kennt sie nicht, jeder Mensch hat sie und meist sind sie auch ungefährlich. Verändern sie Ihre Form, fangen rasch an zu wachsen oder verändern ihre Farbe, sollten sie untersucht werden. Hierzu müssen Leberflecke meist entfernt werden. Dies geschieht in lokaler Betäubung. Ein kleiner Eingriff, der Pathologe untersucht den Leberfleck… und Sie haben Gewissheit!

Entzündungen/ Abszesse

Entzündungen der Haut sind häufig. Anfangs nur ein lästiger Pickel oder juckender Mückenstich werden sie größer, schmerzhafter und auch gefährlicher. Flächige Entzündungen, meist an den Beinen, mit erheblichen Schmerzen und Krankheitsgefühl müssen umgehend behandelt werden.
Die Behandlung von Wundrotlauf (Erysipel) erfolgt mit Medikamenten, Abszesse müssen rasch operiert werden.
Welche Therapie auch nötig ist, sie erhalten Sie bei uns.

Geschwülste

Gutartig Geschwülste der Unterhaut sind häufig und treten als sogenannte Grützbeutel (Atherome) oder Fettgewebsgeschwülste (Lipome) in Erscheinung.
Auch auf der Haut sind gutartige Geschwülste häufig: Fibrome sind ungefährlich können aber groß werden und dann kosmetisch sehr störend sein.
Der weisse Hautkrebs (Basaliom) ist der häufigste „halb-bösartige“ Hauttumor.
Lesen Sie weiter!

Atherome

Beim Grützbeutel (Atherom) handelt es sich um eine „verstopfte“ Talgdrüse eines Haares, die mit der Zeit immer größer wird und sich natürlich häufig am behaarten Kopf findet. Hier stören Atherome beim frisieren. Sie bluten oder entzünden sich. Mit einem kleinen Eingriff in lokaler Betäubung lassen sie sich immer gut entfernen.
Atherome neigen zum Wiederauftreten, da bei den Betroffenen eine Veranlagung zum „Verstopfen“ der Drüsen besteht.

Lipome

Fettgewebsgeschwülste (Lipome) sind die häufigsten Geschwülste des Bindgewebes beim Menschen. 2 von 100 Menschen entwickeln im Laufe ihres Lebens ein Lipom. Die gutartige Fettgewebsgeschwulst kann überall am Körper auftreten und erhebliche Größe erlangen, auch ist ein gleichzeitiges Auftreten an vielen Stellen des Körpers typisch. Beim Sitzen oder Liegen machen sie oft Druckbeschwerden. In lokaler Betäubung lassen sie sich problemlos entfernen.

Basaliom
Weisser Hautkrebs

Basaliome sind „halb-bösartige“ Hautgeschwülste: Das betroffene Gewebe wird zwar zerstört, Tochtergeschwülste (Metastasen) bilden sie aber nicht. Beim meist älteren Menschen kommt der weisse Hautkrebs vor allem an der ungeschützten Haut vor: an Händen, Hals und im Gesicht. Hier fallen sie meist auch rasch auf.
Diese Veränderungen müssen entfernt werden.
Klein können sie auch im Gesicht in lokaler Betäubung entfernt werden.
Und… nach vollständiger Entfernung gelten Basaliome als geheilt!

Fibrome

Fibrome sind gutartige Hautveränderungen oft mehrfach auftretend werden sie zum Teil sehr groß und sind kosmetisch ein Problem. In lokaler Betäubung ist der Eingriff problemlos.